My Perfect Homegym: Wie ich mein Homegym zusammen stelle?

Homegym

Das perfekte Homegym, hängt stark von den jeweiligen Übungen ab und wird immer eine ordentliche Portion persönliche Präferenz enthalten. Es gibt also nicht nur eine Antwort auf die Frage: Was ist das perfekte Homegym?

Wo fängt man an?

Jeder sollte sich selbst fragen, welche Elemente er für sich unbedingt benötigt. Das Homegym muss zum also zum Workout passen. Um sich der Antwort zu nähern, was das beste Homegym für mich ist, habe ich mir diese Fragen gestellt:

  1. Welche Übungen möchte ich in meinem Homegym trainieren?
  2. Wieviel Platz habe ich in meinem Zuhause?
  3. Ist Cardio ein Teil meiner Workout Routine?

Im Bereich Mein Workout habe ich Euch erklärt warum ich mich vor allem auf compound exercises stütze. Kurz Zusammengefasst besteht meine Routine aus 5 Übungen, die darauf abzielen den gesamten Körper in einer Art und Weise zu trainieren, in dem die Muskeln in alltäglichen Situationen ebenso zusammen spielen. Ich plane damit einen eigenen Raum für mein Homegym einzurichten und sehe keine Notwendigkeit für ein Cardiogerät (Laufband oder Fahrrad)

Mein Workout

  1. Squat

  2. Deadlift

  3. Bend over Row

  4. Bench Press

  5. Military Press

Meine Homegym-Elemente

Mein perfektes Homegym lehnt sich an diesen Workout an und besteht aus 5 Dingen: Einem Power Rack, einer Lanhgantel, Hantelscheiben, einer Hantelbank und Bodenschutzplatten. Für jedes der 5 Geräte zeige ich euch im Detail worauf es mir bei der Auswahl ankommt, welche Auswahlkriterien für mich entscheidend waren und gebe am Ende auch Produkt-Empfehlungen.

Mein Basis-Equipment für Mein Homegym

  1. Power Rack oder Squat Rack
  2. Langhantel
  3. Hantelscheiben
  4. Hantelbank
  5. Bodenschutzmaten

Alle anderen Dingen, wie eine Kettlebell sind nützliche Erweiterungen, aber nicht zwingend notwendig. Daher habe ich die meiste Zeit meiner Recherche mit diesem Elementen verbracht. In den jeweiligen Sektionen erkläre ich euch, worauf ich bei der Auswahl geachtet habe. Ich hoffe meine Gedanken dazu helfen euch ein gutes Homegym zusammen zu stellen.

Warum ein eigenes Homegym?

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und einmal trainieren macht noch keinen Bodybuilder. Nur wer regelmäßig trainiert wird die Erfolge erzielen können, die man sich vorgenommen hat. Wie Charles Duhigg in seinem Buch “The Power of Habit erklärt, kommt es darauf an sich eine Routine anzueignen, die man nicht mehr aufgibt. Nur durch Beharrlichkeit und Ausdauer kann man große Erfolge erzielen. Auch Rom wurde nicht an einem Tag erschaffen. Je mehr Zeit eine Sache in Anspruch nimmt, desto höher ist die Gefahr, dass man Sie ausfallen lässt, oder man Sie nicht mehr in seinen Alltag integrieren kann. Für mich war die Auswahl einer effizienten Trainingsroutine der erste Schritt dazu. Ein Homegym, wäre der zweite Schritt dahin. Wenn man 3 mal die Woche trainieren möchte und jeweils eine halbe Stunden An- und Abreise rechnet, dann spart man sich durch die Anschaffung eines Homegyms schonmal 3 h pro Woche.

Für mich ist die Alternative zum Homegym ein weiterer wichtiger Aspekt. Wir alle kennen die rush hours in unseren Fitnessstudios. Zu den beliebten Zeiten ist nahezu unmöglich seine Fitness-Routine ungestört und effizient durch zu ziehen. Entweder muss man sich die Fläche mit anderen Teilen, kann manche Teile des Studios wegen Überfüllung gar nicht betreten oder wartet 20 Minuten bis die wenigen Hantelbanken mal frei werden.

Wieviel budget sollte man einplanen?

Da ein Homegym sehr stark von den individuellen Anforderungen abhängt, ist diese Frage schwer zu beantworten. Dennoch kann man schon eine grobe Schätzung für eine Basisausstattung abgeben. Lasst uns die Rechnung anhand von meinem Beispiel machen. Bevor wir in die Details einsteigen, will ich nur vorab schon so viel sagen. Man sollte sich sicher sein, dass man der Typ für Hanteltraining ist, da eine Anschaffung sonst einfach zu teuer ist, um es mal auszuprobieren:

Preis für das Power Rack

Der größte Teil des budgets wird für das Power Rack verwendet werden. Je nach Qualität und Funktionsumfang sollte man hier zwischen 300 und 1500 Euro.

 

Preis für die Langhantelstange

Eine gute Langhantelstange sollte unbedingt ein gutes Kugellager haben. Man sollte daher mit 200 bis 400 Euro planen.

 

Preis für die Gewichte

Die Preisspanne für die Gewichte zu bestimmen ist schwer, da es sehr stark von der Anzahl der Gewichtplatten und der Art abhängt. Gummierte Gewichte sind z.b. gleich viel teurer. Aber alles in allem sollte zwischen 350 und 500 Euro einplanen.

 

Preis für die Hantelbank

Eine Hantelbank ist nicht sonderlich teuer. Wer ohne Rollen und Verstellbare Teile auskommt, bekommt schon ab ca. 150 Euro ein gutes Modell. Die Spanne reicht aber auch schnell bis 400 Euro hoch.

 

Preis für die Bodenschutzmatten

Für das Homegym benötigt man ein paar wenige Quadrahtmeter der Bodenschutzmatten. Hier kann man Einsteigermodelle ab 100 Euro bekommen. Für etwas bessere sollte man dann ca. 200 Veranschlagen.

 

Gesamtbudget:

Wenn man die Elemente zusammen zählt kommt man am Ende auf eine Budgetspanne von ca. 1000 € für ein Einsteigerset bis zu 3000 € für eine etwas bessere Ausstattung. Wenn man bedenkt, dass ein mittelmässiges Fittnesstudio im Jahr schon 300 bis 400 € kostet, kann sich die Anschaffung eines eigenen Gyms schnell lohnen.

Wo ist der beste Ort für ein Homegym?

Es gibt mehrere Räume in denen man sein Homegym einrichten kann. Nicht alle Möglichkeiten stehen allen offen. Hier eine Liste an den besten Orten für das Homegym in absteigender Reihenfolge meiner persönlichen Präferenz:

  • Im Keller
  • Im Geräteschuppen oder Gartenhaus
  • In einem eigenen Zimmer in der Wohnung oder dem Haus
  • Im Teilbereich eines Zimmers

Der Keller oder der Geräteschuppen ist für mich, die beste Lösung, auch wenn mir klar ist, dass das nicht jeder realisieren kann. Man muss nicht so stark auf die restliche Einrichtung achten, die Lautstärke ist weniger ein Problem und die Tatsache, dass es in den Räumen etwas kühler als in einer normalen Wohnung ist, macht es zum trainieren in meinen Augen ganz angenehm.