Gewichtsweste vs. Dip Gürtel

Gewichtsweste Dipgürtel

Übungen mit dem eigenen Körpergewicht können extrem effektiv sein. Mit Liegestütze oder auch Klimmzügen kann man sehr einfach ohne zusätzliches Equipment trainieren. Auf Dauer wird das eigene Körpergewicht aber nicht ausreichen, um neue Traininsreize zu setzen. Eine schöne Art um seine Übungen mit eigenem Körpergewicht intensiver zu gestalten ist durch Gewichtswesten und Dip Gürtel. Aber was von beidem sollte ich mir zulegen und was passt besser zu meinen Anforderungen?

Was ist eine Gewichtsweste?

Gewichtsweste

Gewichtswesten sind nicht zuletzt durch CrossFit wieder populär geworden. Beim legendären Murph wird beispielsweise ein Lauf, Klimmzüge, Kniebeugen und Liegestütz mit einer 20 Lbs-Weste absolviert. Eine Gewichtsweste ist durch den Namen selbst schon gut erklärt. Diese Weste besitzt Hohlkammern, die mit Gewichten gefüllt sind. Die Weste lässt sich oft durch Klettverschlüsse fest ziehen, sodass Sie auch beim Laufen oder anderen Bewegungen fest am Körper sitzt. Eine Gewichtsweste ist einer der natürlichsten Arten seinen Körper schwerer zu machen, da sich das Gewicht sehr natürlich verteilt und sehr nah am Körper getragen wird. Die meisten Westen sind zwischen 10 und 30 kg schwer.

Was ist ein Dip Gürtel?

Dip Gürtel

Ein Dip Gürtel ähnelt im Aufbau einem Gewichthebergürtel. Er ist optisch eigentlich nur an der Kette zu unterscheiden, die vorne am Gürtel hängt. Ebenso wie der Gewichthebergürtel wird er um die Taille getragen, besteht aus Leder oder Neopren und ist am unteren Rücken gepolstert. Die Kette wird dazu verwendet Hantelscheiben an den Gürtel zu hängen. Durch das Zusatzgewicht wird der Gürtel auf die Hüfte gedrückt. Ein Dipdgürtel wird folglich nicht so eng getragen wie ein Gewichthebergürtel.

Dip Gürtel vs. Gewichtsweste

Sowohl der Dip Gürtel als aus die Gewichtsweste erlauben es einem zusätzliches Gewicht an seinen Körper zu hängen, um freie Übungen zu erschweren. Allerdings haben Sie unterschiedliche Stärken. Bei manchen Anwendungsgebieten ist jeweils der eine besser als der andere und umgekehrt. In der Übersicht wollen wir euch helfen eine besser Entscheidung zwischen beiden zu treffen. Je nachdem welche Anwendung bei euch im Vordergrund steht.

Vergleichstabelle

Capital Sports GewichtswesteDip Gürtel
Laufen++
Klimmzug++++
Liegestütz++
Dip++++
Kniebeuge++
Zusatzgewicht0++
Preis0++

Vorteile einer Gewichtsweste

Eine Zusatzweste hat den Vorteil, dass Sie universeller eingesetzt werden kann. Mit ihr sind alle gängigen Übungen vom Laufen bis zur Kniebeuge möglich. Lediglich beim Dip, ist der Dip Gürtel besser geeignet, da die Weste je nach Aufbau die Armfreiheit etwas einschränken kann. Der Nachteil liegt in dem geringeren Gewicht, dass die Weste gegenüber einem Zusatzgewicht per Dip Gürtel aufgelegt werden kann. Zudem schlägt sich die Vielseitigkeit auch im Preis nieder. Westen sind in der Regel teurer als ein Gürtel.

Vorteile eines Dip Gürtels

Der Dip Gürtel ist im Vergleich zur Weste nicht so universell einsetzbar. Laufen, Kniebeugen oder Liegestütz kann man nicht mit einem Dip Gürtel beschweren. Aufgrund des Designs des Gürtels ist die Übung gar nicht ausführbar. Auf der anderen Seite kann man locker 50 kg Zusatgewicht an den Gürtel hängen und so die ausgewählteren Übungen deutlich erschweren. Dieses Zusatzgewicht ist nicht mit einer Weste erzielbar. Preislich gesehen sind Dip Gürtel aber erschwinglicher als die Westen.

Dip Gürtel Kaufberatung

Wer in seiner Anwendung feststellt, dass ein Dip Gürtel besser geeignet ist als eine Gewichtsweste und schon über einen Gewichthebergürtel verfügt, kann diesen auch einfach dazu umrüsten. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten ein Gewicht auch ohne die installierte Kette oder Öse an einen Gürtel zu hängen. Man spart sich nicht nur Kosten, sondern auch Platz im Homegym. Keine Angst: Wenn man einen guten Gürtel hat, wird er das Zusatzgewicht locker verkraften.

Wenn man sich dennoch für einen neuen Dip Gürtel entscheidet, muss man sich zwischen Leder und Neopren entscheiden. Die Vorteile von Leder gegenüber Neopren könnt ihr in meinem Artikel über Gewichthebergürtel nachlesen. Leder ist bei Dip Gürteln in meinen Augen die bessere Wahl. Da man Zusatzgewichte an den Gürtel hängt, sollte man auf eine gute Polsterung des Gürtels achten.

  • Material
  • Polsterung

Dip Gürtel von Athletic Asthetics

Ein guter Dip Gürtel gibt es bei Atheltic Asthetics. Der Ledergürtel ist sehr gut verarbeitet und besitzt ein sehr großes Rückenpolster. Die stabile Kette nimmt es mit jedem Gewicht auf. Athletic Asthetics verspricht sogar eine 100% Zufriedenheitsgarantie.

Dip Gürtel von Athletic Asthetics
Dip Gürtel von Athletic Asthetics

Bei Amazon ansehen

Dip Gürtel von C.P.Sports

C.P. Sports Dip Gürtel
C.P. Sports Dip Gürtel

Bei Amazon ansehen

Eine Alternative ist der Dip Gürtel von C.P. Sports. Dieser Nylon Gürtel besitzt eine lange stabile verchromte Stahlkette die sehr einfach mit Karabinern geöffnet werden kann. Das Anlegen der Gewichte wird damit zum Kinderspiel. Der Gürtel ist insgesamt 82 cm lang und die Kette kommt auf 90 cm. Der Gürtel ist im Lendenbereich 17 cm dick und verteilt das Gewicht angenehm auf den unteren Rücken.

Gewichtsweste Kaufberatung

Wenn ihr euch für eine Gewichtsweste entscheidet, gehe ich mal davon aus, dass ihr die Weste auch zum Laufen verwenden möchtet. Folglich solltet ihr bei der Auswahl auf ein nicht zu hohes Gewicht und einen guten Tragekomfort achten. Im Vergleich zum Dip Gürtel, den man nur für ein paar Minuten trägt, ist es nicht unüblich, dass man eine Gewichtsweste auch mal über mehrere Stunden um hat. Folglich sollte man sicher gehen, dass das Tragen möglichst angenehm ist. Ihr solltet zudem perspektivisch denken. Es gibt Modelle, bei denen man das Gewicht in der Weste individuell anpassen kann. Die Weste lässt sich also mit unterschiedlichen Gewichten befüllen. Dadurch ist man maximal flexibel und kann sich über die Zeit steigern.

  • Das Gewicht
  • Der Tragekomfort
  • Zusatzgewicht anpassbar

Die Monstervest von Capital Sports

Eine gute Weste gibt es beispielsweise bei Capital Sports. Die so genannte Monstervest ist universell einsetzbar. Durch den verstellbaren Nylongurt mit Klettverschluss, lässt sich die Weste für jede Körperform anpassen. Die Polsterung sorgt für ein angenehmes tragen. Die Arme sind weit ausgespart. Die Bewegungsfreiheit ist also voll gegeben. Die Weste besitzt vorne und hinten Gewichtstaschen und lässt sich in 20kg und 30 kg Varianten bestellen.

Capital Sports Gewichtsweste
Capital Sports Gewichtsweste

Bei Amazon ansehen

RDX Gym Gewichtsweste

Eine preiswertere und gute Alternative zur Weste von C.P. Sports ist die Gym-Weste von RDX.

RDX Gewichtsweste
RDX Gewichtsweste

Bei Amazon ansehen

Die Weste von RDX gibt es in verschiedenen Farbkombinationen. Das Gewicht lässt sich ebenso flexibel einstellen wie beim Modell von C.P Sports. Die Kammern sind zugänglich, so dass man sein Gewicht individuell verändern kann. Die Weste gibt allerdings nur maximal 18 kg Zusatzgewicht her. Der Preis ist sehr attraktiv. Die Weste kosten nicht mal die Hälfte wie das Modell von C.P. Sports. Für das Design und die Passform hat RDX sogar ein Patent angemeldet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.